© www.pixabay.com

© www.pixabay.com

© www.pixabay.com

Was lange währt...  

 ... wird endlich gut.

Unter dieses Motto kann man den Neubau des Finanzamtes in der Weißquartierstraße stellen, der nach 22-monatiger Bauzeit pünktlich zur Jahrtausendwende im Dezember 1999 bezogen werden konnte.

Bereits im März 1978 wurden erste Forderungen nach einem Neubau laut. Peter Eisold - der damalige Vorsteher des Finanzamts Landau - musste zahlreiche Bemühungen anstellen, um die übergeordneten Dienststellen von der Notwendigkeit eines Finanzamtneubaus zu überzeugen. Die bisherige Unterbringung in fünf verschiedenen - teilweise angemieteten - Gebäuden war für einen reibungslosen Ablauf der Dienstgeschäfte auf Dauer nicht zumutbar.

 Nach viel Überzeugungsarbeit und jahrelangen Diskussionen mit der Stadt Landau wurde 1985 der heutige Standort in der Weißquartierstraße ausgewählt. Nach einem landesoffenen Architektenwettbewerb 1988/89 wurde die Neubaumaßnahme - nach Prüfung anderer Finanzierungsmodelle - 1991 in den Haushaltsplan aufgenommen. Die Realisierung des Neubaus geriet aber nochmals in Gefahr, als absehbar wurde, dass in Landau eine Reihe von französischen Militärgebäuden frei werden würden. Insbesondere die Jeanne d\'Arc-Kaserne geriet in den Mittelpunkt der Spekulationen. Untersuchungen ergaben, dass die Realisierung des Neubaus deutlich wirtschaftlicher sein würde, so dass erste Realisierungsmaßnahmen anlaufen konnten. Am 08.12.1998 erfolgte schließlich der erste Spatenstich für das neue Gebäude in der Weißquartierstraße.

Dieser Standort ist - nach dem im Jahre 1884 errichteten Rentamt in der Oberthorstraße (Xylanderstraße) und dem neuen Rentamtsgebäude in der Pestalozzistraße aus den Jahren 1910/12 - die dritte nachweisbare Adresse eines Rentamts / Finanzamts in Landau.

Das auf dem 6 123 qm großen Gelände errichtete Gebäude verfügt über eine Nutzfläche von 4 288 qm sowie 101 Stellplätze im Innenhof. 29 weitere Stellplätze sind entlang der Gebäudefronten vorhanden.Besonderen Wert wurde bei der Gestaltung auf die Verknüpfung von Funktionalität und Optik gelegt.

Gleichfalls sind - u.a. durch Regenwasserspeicherung und -verwendung - die Anforderungen des modernen Umweltschutzes in vorbildlicher Weise verwirklicht.

Das Gebäude wurde am 31.01.2000 im Rahmen einer Feier in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Nach oben